Durchsuchen nach
Kategorie: Familienleben

Finde den Schatz

Finde den Schatz

Hurra! Ich habe meine erste Koope­ra­ti­ons­an­fra­ge bekom­men! Ich bin kon­tak­tiert wor­den, ob ich Schatz­su­chen für Kin­der­ge­burts­ta­ge aus­pro­bie­ren und auf mei­nem Blog vor­stel­len möch­te. Es ist end­lich soweit: Men­schen beach­ten mei­nen Blog! Ich werde berühmt! Und reich! Und Köni­gin der Welt! Und … Okay, okay. Viel­leicht nicht ganz. Aber dass mein Blog inzwi­schen nicht mehr unter Aus­schluss der Öffent­lich­keit statt­fin­det, freut mich tat­säch­lich.  Star­tet der Aus­ver­kauf? Gleich­zei­tig kom­men mir sofort Zwei­fel — Ist das der Anfang vom Ende? Ver­kau­fe ich meine… Con­ti­nue Rea­ding Finde den Schatz

Lass mir was übrig!

Lass mir was übrig!

Die Pan­de­mie hin­ter­lässt auf unse­ren See­len an den merk­wür­digs­ten Stel­len Beu­len und Krat­zer. In mei­ner klei­nen Kern­fa­mi­lie ist es der Fut­ter­neid, der mit jedem Lock­down boh­ren­der wird. Dabei kommt wirk­lich nicht zu wenig Essen auf den Tisch. Im Gegen­teil. Und auch Süßig­kei­ten haben wir seit Pan­de­mie­be­ginn deut­lich mehr im Haus als zu nor­ma­len Zei­ten. Aber macht uns diese Gewiss­heit sat­ter oder gar zufrie­de­ner? Mit­nich­ten. Altes Brot wird betrau­ert Wir haben hier die unge­schrie­be­ne Regel, dass in die Runde gefragt wird, bevor… Con­ti­nue Rea­ding Lass mir was übrig!

Laufen lassen

Laufen lassen

Ich will nicht lange um den hei­ßen Brei her­um­re­den: Ich habe die Dinge gerne unter Kon­trol­le. Nur so kann ich sicher sein, dass alles tat­säch­lich genau so ist wie ich es mag und wie ich es für rich­tig halte.  Default by Natu­re Das ist natür­lich nur die halbe Wahr­heit. Ich halte meine Sicht auf Dinge nicht für rich­tig. Sie IST rich­tig. Wo ich bin, ist die Mitte. Ich bin das Maß aller Dinge. Was ich weiß, ist All­ge­mein­wis­sen, den Rest muss… Con­ti­nue Rea­ding Lau­fen lassen

In geheimer Mission

In geheimer Mission

Ich hasse es zu lügen. Die meis­ten mei­ner Freun­din­nen und Freun­de mögen mich für meine Ehr­lich­keit, die oft genug die Gren­ze zur Scho­nungs­lo­sig­keit tou­chiert. Ande­ren ist diese Eigen­schaft von mir so unbe­hag­lich, dass sie mich nur dann nach mei­ner Mei­nung fra­gen, wenn sie tat­säch­lich eine kom­plett ehr­li­che Ant­wort ertra­gen kön­nen. Lügen­ge­schich­ten zur Weih­nachts­zeit Ent­spre­chend habe ich die ver­gan­ge­nen Jahre in der Weih­nachts­zeit schwer gelit­ten. Was wir unse­rer Toch­ter für Lügen­ge­schich­ten auf­ge­tischt haben über Niko­läu­se und von Zau­ber­hand gefüll­ten Advents­ka­len­dern. Und… Con­ti­nue Rea­ding In gehei­mer Mission

Stubenarrest 2.0

Stubenarrest 2.0

Die ers­ten Wochen mit Coro­­na-Lock­­down sind rum und ich hor­che in mich hin­ein und frage mich, wie und wo mich diese merk­wür­di­ge Zeit ver­än­dert hat. Mein Mann und ich sind im Home­of­fice, das Kind lernt im Home­schoo­ling und den Rest der Zeit ver­bringt die gesam­te Fami­lie mit Homerum­hän­ging. Es wird eng mit dem Daten­fluss Mein Mann und ich arbei­ten im IT-Bereich, das arbei­ten von zuhau­se ist erfreu­li­cher­wei­se kein Pro­blem, wenn ich von unse­rer mauen Inter­net­ver­bin­dung mal abse­he. Wenn wir beide… Con­ti­nue Rea­ding Stu­ben­ar­rest 2.0

Ich esse schmutzig

Ich esse schmutzig

Bevor ich mich über Leute auf­re­ge, die das Essen zu ernst neh­men, soll­te ich klar­stel­len, dass ich jemand bin, der das Essen ernst nimmt. Ich ver­brin­ge zum Bei­spiel viel Zeit damit, im Super­markt vor den Rega­len zu ste­hen und die Zuta­ten­lis­ten auf den Packun­gen zu stu­die­ren. Ich werde als Ver­brau­che­rin der­ar­tig beschubst, wenn es um Lebens­mit­tel geht, dass ein genau­er Blick auf das Klein­ge­druck­te für mich erste Bür­ge­rin­nen­pflicht ist. Ich bin dafür von mei­nem Umfeld durch­aus schon mit dezen­tem Augen­rol­len bedacht… Con­ti­nue Rea­ding Ich esse schmutzig

Das Tortendilemma

Das Tortendilemma

Und das alles nur, weil ich von einem Anfall von Dis­zi­plin heim­ge­sucht wor­den bin. Aber der Reihe nach: Eine Freun­din und ich haben uns mal wie­der zum Mit­tag­essen getrof­fen. Tra­di­tio­nell zahlt eine das Essen, die ande­re Kaf­fee und Kuchen danach. Da wir uns die­ses Mal im schö­nen Moa­bit tref­fen, geht das Essen in der Markt­hal­le auf mich, der Kuchen im nahe gele­ge­nen Café auf sie. Kuchen muss gut über­legt sein Ich über­le­ge mir immer sehr genau, wel­chen Kuchen ich essen will.… Con­ti­nue Rea­ding Das Tortendilemma